Terriermischling „Gilbert“

IMG_0661Als wir unseren Gilbert (Terrier-Mix) vor zwei Jahren aus einem Tierheim zu uns holten, war uns nicht klar, was wir für eine Aufgabe uns bevorstand.  Hinzu kam, dass wir im Umgang mit Hunden noch unerfahren waren.  Als Tierliebhaber hatten wir davor nur Katzen, Meerschweinchen und Wellensittiche.

In den USA aufgewachsen wurde Gilbert, so die Leiterin des Tierheims, nur im Haus bzw. im Garten gehalten, Kontakte zu anderen Menschen und zur Natur im Allgemeinen waren nicht vorhanden. Hinzu kam, dass er durch die mehrwöchige Quarantäne beim Verbringen nach Deutschland  extrem  „klammerte“. Wir konnten ihn anfangs z.B. nicht alleine in einem Zimmer unseres Hauses lassen, ohne dass er sofort hinter uns herlief  bzw. laut anfing zu jammern. Die ursprünglichen Besitzer aus den USA, die in Deutschland eine Gastprofessur angenommen hatten, gaben ihn schließlich ins Tierheim.  

Mittlerweile können wir ihn, vor allen Dingen auch durch die guten Tipps von Frau Gadesmann, mehrere Stunden im Haus alleine lassen, ohne dass er uns das Haus neu „dekoriert“ bzw. die Nachbarschaft „zusammenheult“. (more…)

Mastinohündin „Samantha“

MichaelaSammyJanaHurra, wir bekommen einen neuen Hund! Nachdem unser Fila „Benny“ von uns gegangen war, war nun die Vorfreude riesengroß. Eine junge, 5 Monate alte,  Mastinohündin sollte bei uns einziehen. Ein jeder aus unserer Familie (Vater, Mutter und Tochter) freut sich und möchte einfach nur Spaß und Freude mit ihr haben.

Spaß möchte jeder, doch an Erziehung denkt im ersten Moment niemand. Warum auch? Der Hund ist jung, warum sollte nicht alles harmonisch laufen? Nun ja, zumindest so lange bis der erste Schuh gefressen oder dem ersten Hasen nachgejagt wird. Und so nebenbei bemerkt, sollte unsere Mastionhündin nicht ausreichend sozialisiert worden sein? Beim Züchter wurde sie nämlich nicht im Haus aufgezogen. Im Wesentlichen beschränkte es sich in unserem Fall „nur“, auf das Zerstören von Schuhen und auf das gelegentliche „nicht hören wollen“. Wir beschlossen in die „ 2 und Vierbeiner Schule“ zu gehen.Eigentlich hatten wir ja schon viele Erfahrungen durch unsere vorherigen Hunde, den Fila Brasileiro „Benny“, den Altdeutschen Schäferhund „Roy“ und den Collie „Teddy“, gesammelt und waren uns nicht so ganz sicher ob ein Hundeschulbesuch uns weiter hilft. (Im Nachhinein wissen wir, das war eine der besten Ideen, die wir je hatten!) Als Familie, die schon oft Hunde hatte, dachten wir, wir wüssten schon alles zum Thema Erziehung, doch schon unser erster Besuch in der Welpengruppe bewies uns das Gegenteil. Wir wussten einiges, anderes war uns jedoch vollkommen neu und unbekannt! (more…)